Sozial Media Aktivitäten belasten Datenvolumen

Zwei Drittel der Social-Media-Nutzer verzichten hin und wieder auf die Nutzung sozialer Netzwerke, um ihr Datenvolumen nicht zu überziehen.

Wer unterwegs Storys auf Instagram oder Snapchat verfolgt, YouTube-Videos anschaut und Bilder über Messenger-Apps verschickt, kennt vielleicht die Nachricht vom Mobilfunkanbieter, dass das mobile Datenvolumen bald erschöpft ist. Um dieser Situation aus dem Weg zu gehen, verzichten drei von fünf Social-Media-Nutzern, die ein Smartphone nutzen (60 Prozent), hin und wieder unterwegs auf ihre sozialen Netzwerke. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar rund vier von fünf (77 Prozent). In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen sagen 58 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 48 Prozent und bei den über 65-Jährigen 37 Prozent, dass sie auf ihren Datenverbrauch achtgeben. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) verzichtet dagegen nicht auf die mobile Nutzung sozialer Netzwerke, um den Datenverbrauch zu reduzieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von 1.212 deutschen Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Viele Social-Media-Apps belasten zudem den Handy-Akku stark. Zwei von drei Social-Media-Nutzer (67 Prozent) verzichten auch aus diesem Grund hin und wieder auf die mobile Nutzung ihrer sozialen Netzwerke. Bei den Jüngeren sind es sogar acht von zehn (82 Prozent). Auch bei den anderen Altersgruppen ist das Akkusparen ein großes Thema. So geben zwei Drittel (65 Prozent) der 30- bis 49-Jährigen an, auf ihren Akkuverbrauch zu achten. Bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 56 Prozent, bei den über 65-Jährigen ist es noch knapp jeder Zweite (48 Prozent).

mehr>>