ÖWA 2.0 und neues ÖWA Preismodell angenommen

In einer außerordentlichen Generalversammlung am 21.9. wurde die neue "ÖWA 2.0“ und ein neues ÖWA Preismodell von den Mitgliedern angenommen. ÖWA und Reppublika werden künftig zusammenarbeiten und damit EINE objektive Währung zur Online-Nutzung in Österreich unter dem Dach der ÖWA etablieren. Der Messdienstleister INFOnline aus Bonn wird, wie bisher, die ÖWA Basic erheben und administrativ betreuen und die Basis für die Reichweitenerhebung an Reppublika liefern. Zur Qualitätssicherung wurde ISBA in Hamburg verpflichtet, die sich einen Namen für Beratungen im Bereich der Markt- und Meinungsforschung gemacht hat.

Neben den monatlich veröffentlichten Daten der ÖWA Basic, die die objektiven Nutzung von Online-Angeboten abbilden (Page Impressions, Visits und Unique Clients), werden künftig auch monatliche Reichweiten (Unique User) ausgewiesen. Dies wird von Reppublika übernommen, die dafür mit der ÖWA ein eigenes Modell entwickelt und damit die bisherige Erhebung der ÖWA Plus ablöst. Zusätzlich ist geplant, die Daten der Reichweitenerhebung quartalsweise in das Planungstool Zervice einzuspielen, damit Mediaplanung nach Soziodemografie, Herkunft oder Anschaffungswünschen gezielt vorgenommen werden kann. Ziel ist es, den Mitgliedern erste Daten ab April 2021 vorzulegen, ab Herbst 2021 ist der Echtbetrieb und der Planungsdatensatz in Zervice geplant.