Fernsehen oder Smartphone: Für Kinder die Qual der Wahl

Laut einer von Turner Deutschland in Auftrag gegebenen Studie können Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren in fünf Medientypen unterschieden werden.

Der regelmäßige Medienkonsum ist für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren längst ein fester Bestandteil ihres Alltags. Laut der Studie "Screens for Content" des Senders Turner Deutschland in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von Rich Harvest  entscheiden 41 Prozent der Kinder nicht überwiegend selbst, welche Medien und Inhalte sie nutzen. In dieser Gruppe werden die Erfahrungen im Umgang mit Medien größtenteils von den Eltern geprägt und bestimmt.

Vier weitere Medientypen haben Turner und Rich Harvest auf Basis ihrer Daten identifiziert: In die Gruppe der TV-Champs gehören 20 Prozent der Befragten. Sie wissen, welches Programm auf welchem Kanal läuft, wählen Episoden eigenständig aus und suchen aktiv nach weiteren Inhalten rund um ihre Lieblingssendungen. Ihr täglicher Medienkonsum beträgt im Schnitt eineinhalb Stunden. Die Smartphoner (18 Prozent) wählen Ihr Medium selbst und entscheiden sich am häufigsten für das Smartphone. Der tägliche Medienkonsum beträgt durchschnittlich zwei Stunden, an Wochenenden bis zu vier Stunden.

Elf Prozent der Kinder lassen sich in der Gruppe der Premium Darlings zusammenfassen. Für sie steht die Wissensvermittlung bei der Auswahl der Inhalte im Vordergrund. Die Eltern sind dem Medienkonsum der Kinder gegenüber offen eingestellt und legen viel Wert auf hohe Qualität. Bevorzugtes Medium ist der Fernseher. Auf die Bildschirmmedien entfallen zwei Stunden täglich. Die Media-All-Stars sind mit 10 Prozent die kleinste Gruppe. Diese Kinder sind echte Medienexperten: Sie besitzen meistens eigene Geräte und interessieren sich für alles, was die Medienwelt zu bieten hat. In ihrer Freizeit verbringen sie unter der Woche zwei Stunden, am Wochenende bis zu vier Stunden mit dem Konsum von Medien.

mehr >>