ÖWA Plus - eine Multimethodenstudie

Die ÖWA erhebt seit dem vierten Quartal 2006 in einer, an das deutsche AGOF-Modell angelehnten, Multimethodenstudie personenbezogene Reichweiten- und Strukturdaten für das Internet.

Basis für die Studie bildet die technische Vollerhebung der Kontakte auf den teilnehmenden Websites auf Basis einzelner PCs durch die ÖWA. Diese Daten werden durch Daten aus einer Onsite-Befragung angereichert um Informationen über die Nutzer, die Unique User, hinter den PCs zu erhalten. In einem letzten Schritt wird eine repräsentative telefonische Befragung durchgeführt. Gewichtungsgrundlage ist der Austrian Internet Monitor (AIM) sowie Vorgaben aus der technischen Messung. Die Innovation dieser Methode bildet die Umwandlung von Unique Clients in Unique User, also in tatsächliche Nutzer.

Die ÖWA Plus liefert für die teilnehmenden Angebote und deren Belegungseinheiten folgende Werte:

  • Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche
  • demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen
  • qualifizierende Merkmale
  • Nutzungsmerkmale
  • Online-Themenbereiche
  • Nutzungsfrequenz von Informationsdiensten
  • Geplante Haushaltsanschaffungen


Als Dienstleister fungiert zum einen TNS Infratest, der als Generalunternehmer das Datamining und Profiling übernimmt. Ebert + Grüntjes GbR führt die Gewichtung der Daten sowie die PI-Summenanpassung durch. HTS Informationssysteme für Marktforschung GmbH speist die Daten in das Mediaplanungstool Zervice ein. Interrogare GmbH entwirft den Online-Fragebogen, Kantar Media spring GmbH & Co KG führt die Erhebung durch.